Fragen und Antworten

Wie funktioniert ein Coaching?

Zuerst muss dem Klienten klar sein, dass er mit seiner Problematik nicht mehr alleine zurechtkommt und ohne Hilfe kein Weiterkommen hat, bzw. seine Ziele ohne Coach nicht erreichen kann.


Darauf hin wird er einen Coach suchen, was nicht immer einfach ist. Der erste Eindruck zählt, denn die Chemie muss stimmen. Der Klient muss das Gefühl haben, dass er sich auf seinen Berater einlassen kann. Nur dann sind die vielen persönlichen Gespräche auch erfolgreich.

Damit hier nichts schief läuft, gibt es die kostenlose Erstberatung. Diese Zeit reicht im Normalfall aus, um eine entsprechende Entscheidung zu treffen und um beurteilen zu können, ob man gemeinsam arbeiten kann.
  

Der anschließende Ablauf eines Coachings ist dann von Fall zu Fall unterschiedlich. Zum WIE und WIE LANGE kann nur ganz allgemein etwas gesagt werden. Dabei kommt es auf das Thema an und natürlich auf die Persönlichkeit des Klienten. Im Allgemeinen

reichen 5 - 8 Sitzungen.

Nach der Einführungsgespräch, einer vorsichtigen Prognose über die Dauer der gesamten Beratung wird der Couch individuelle Lösungsstrategien mit dem Klienten entwickeln. 

"Das Leben ist zu kurz für irgendwann"

Einige Fakten im Überblick
 

  • Eine Beratungssitzung dauert in der Regel 60 Minuten.

  • Das Beratungshonorar beträgt 60,00 € pro Sitzung. 
    (Der ausgewiesene Betrag enthält gemäß § 19 UStG keine Umsatzsteuer).

  • Die Kosten sind vom Klienten privat zu tragen und können nicht über die Krankenkasse abgerechnet werden.

  • Häufigkeit und Gesamtdauer der Beratung können individuell festgelegt werden.

  • Derzeit wird keine Paar- oder Gruppenberatung angeboten.

  • Die Beratung unterliegt der gesetzlichen Schweigepflicht,
    daher wird das Besprochene in allen Fällen streng vertraulich behandelt.

     

  • Psychologische Beratung / Rechtliche Grundlagen:
    Weiterführendes in Wikipedia

Pro Beratung

Im Normalfall gibt es oft große Hemmungen und Vorurteile, einen Psychotherapeuten oder Psychiater aufzusuchen. Eine psychologische Beratung ist die unterste Stufe der psychosozialen Versorgung und kann hier einen einfachen Einstieg bieten.

Eine psychologische Beratung hilft auch dabei, den Weg durch den komplizierten Dschungel psychotherapeutischer Angebote zu finden, z.B. zu Beratungseinrichtungen, Selbsthilfegruppen oder Psychotherapeuten.


Des Weiteren wird bei einer psychologischen Beratung keine Krankenakte erstellt, was im Falle von künftigen Versicherungsangelegenheiten oder ähnlichem von Vorteil sein kann.